Der Smoker: lecker-rauchiges Aroma der oberen Genussklasse

Die Grillsaison hat für hartgesottene Geniesser nie eine Pause: Keine Aussentemperatur ist zu kalt, kein Wind zu stark, der Hunger ist einfach grösser als die etwas widrigen Umstände. Grillen ist etwas für wahre Feinschmecker – ob auf dem Kugelgrill, einem Elektrogrill oder dem Gasgrill eine persönliche Entscheidung denn jede Bauart hat ihre Vor- und Nachteile.
Ein Gerät der besonderen Klasse ist der Smoker. Wer den schnellen Grillgenuss für zwischendurch sucht, ist hier leider fehl am Platz denn Leidenschaft braucht Zeit und wer diese mitbringt wird definitiv belohnt. Ob Spareribs, butterzartes Pulled Pork oder Hühnchen mit leckerem Hickory-Aroma – Wir stellen Ihnen das Prinzip des Smokers vor und zeigen die besonderen Aspekte des etwas anderen BBQ.

Wie funktioniert der Smoker?

Bei einem einfachen Standardgrill wird die Hitze glimmender Kohlen dazu verwendet, Fleisch, Fisch und auch mal Gemüse direkt über dem Feuer zuzubereiten. Der Smoker ähnelt seiner Funktionsweise eher einem Passivgrill. Die Hitze kommt nicht direkt von unten, sondern verteilt sich in der Kammer und somit um die Speise herum. Natürlich muss der Grill dafür vorher angefeuert werden und benötigt die nachträgliche Zugabe von Brennmaterial. Grund für das Nachlegen von Brennmaterial ist die lange Garzeit – ein Stück leckeres Rind kann gut und gerne 4 Stunden im Smoker benötigen, leckeres Pulled Pork, also Schweinefleisch, welches so zart wird, dass man es mit einer Gabel vom Knochen ziehen kann, braucht sogar 10 Stunden oder länger. Die Smoker ähneln den Holzkohlegrills nur im Bereich des Brennmaterials, allerdings dient die Kohle hier nur zum Heizen und erzeugt neben speziellen Holzchips den einmaligen Grillgeschmack. Auch der schädliche Rauch durch in die Glut tropfendes Fett wird dank des geschlossenen Deckels beim Smoker ferngehalten.

Die Zubereitung – holziges Aroma auch bei Gasgrills?

Um den Grillabend auch mit einem Gasgrill zum rauchigen Erlebnis werden zu lassen, gibt es einen kleinen Trick. Ein passiver Gasgrill kann genutzt werden, wenn zusätzlich auf Holz aus Buche, Hickory oder andere Arten zurückgegriffen wird. Die kleinen Holzchips werden dazu in Wasser eingeweicht und anschliessend in einer Folie-Assiette mit in die Garkammer gestellt. Die Idee des Smokers ist, dass die Speisen indirekt erhitzt und mit Raucharoma versetzt werden – dies ist durch die Beigabe der Holzchips auch in einem Kugelgrill mit Gasantrieb möglich.

Immer auf den Punkt – Passivgrillen mit dem Smoker

Anders als beim Standard Grillen ist beim BBQ mit dem Smoker einiges an Zubehör notwendig. Einerseits muss die Grilltemperatur selbst überwacht werden, andererseits auch die Kerntemperatur des Fleisches in dessen Inneren. Smoker mit Thermometer am verschliessbaren Deckel und Fleischthermometer zum Ermitteln der Kerntemperatur sind daher äusserst sinnvoll. Das Video zeigt wie auch Rippchen perfekt gelingen:

 

-> Das Barbecue sollte vorbereitet werden

Dafür wird das Fleisch einen Abend zuvor in einer leckeren Marinade eingelegt. Eine kleine Auswahl vieler Rezepte verschiedener Marinaden und BBQ Saucen sorgt dabei für eine besondere Abwechslung zwischen scharf und süss. Wer das passende Zubehör wie Thermometer für Grill und Kerntemperatur des Fleisches sowie Holzchips für das Raucharoma besitzt kann sichergehen, dass der Grillabend ein voller Erfolg wird –solange die echt amerikanischen Cookies nicht vergessen werden.

Der gelungene Grillabend

Wer den Inhalt des Smokers nicht schon einige Stunden vor dem Eintreffen der Gäste auf Temperatur bringen möchte, sollte dafür sorgen, dass Alternativen zum Grillen für den Hunger in der Wartezeit bereit stehen. Zahlreiche Videos im Internet verhelfen dabei zu kreativen Ideen, jeder Menge Abwechslung beim Grillen und Helfen mit tollen Tipps fürs Zubereiten.
Wie für einen Holzkohlegrill wird Brennmaterial benötigt. Bei einer 10 stündingen Pulled Pork Session kann dabei gut und gerne ein grosser Sack Holzkohle mit über 20 KG durchglühen. Die geschmacklichen Vorteile des herkömmlichen Grills übertrifft der Smoker dafür bei weitem. Der hohe Preis des Wartens ist es Foodies und Geniessern allemal Wert – Was lange währt wird lecker – so könnte der Slogan eines BBQ-Smoker lauten. Und keine Sorge, auch die Reinigung gestaltet sich einfacher als zunächst gedacht.

Grillen, garen, räuchern – der sogenannte Smoker sorgt auch 2015 für jede Menge Abwechslung und bringt gleichzeitig das gewisse Etwas mit. Wem dabei die Ideen fehlen, der kann im Internet nach dem einen oder anderen Video Ausschau halten und sich vom einzigartig kulinarischen Grillgenuss anstecken lassen.